Philadelphia – Auf den Spuren von Rocky Balboa

Philadelphia – Auf den Spuren von Rocky Balboa

Philadelphia Skyline

Philadelphia ist eine der ältesten Städte der USA. Doch hier wurde nicht nur eine der berühmtesten Filmszenen aus „Rocky“ gedreht – die historische Stadt hat noch sehr viel mehr zu bieten! Ich nehme euch mit auf meinen Ausflug in die „City of Love“…

Einblicke in einer der ältesten Städte der USA

In meinem heutigen Reisebericht erzähle ich euch über meinen Ausflugstag nach Philadelphia. Mit dem Mietwagen fuhren wir von New Jersey auf dem Highway Richtung Philly. Aber Achtung: Beim amerikanischen Navy, unbedingt das Häkchen dort machen, wo auch kostenpflichtige Mautstraßen angezeigt werden, sonst fährt ihr wie wir anfangs auf der parallelen Bundesstrass. Das dauert aber fast doppelt so lange.

Erinnert ihr euch noch an Rocky Balboa, wie er beim harten Konditionstraining durch die Stadt joggt, die Stufen einer Anhöhe hinauf sprintet und oben angekommen, erschöpft die Arme in die Höhe streckt und den Blick über seine Stadt schweifen lässt? Diese legendäre Filmszene spielt in „Rockys Heimatstadt“ Philadelphia. Auch mehr als 40 Jahre nach dem ersten Film der Rocky Reihe ist der Boxheld in der „City of brotherly Love“ noch allgegenwärtig. Doch Philadelphia trägt noch einen weiteren Spitznamen, sie ist die „City of Firsts…“. Als eine der ältesten Städte der USA und Schauplatz der ersten Besiedlungen des Kontinents, findest ihr hier viele „first“ Sehenswürdigkeiten: die erste Bank, die erste Bücherei, das erste Krankenhaus, die erste Post…. in der heute fünftgrößten Stadt der USA trifft ihr überall auf Geschichte.

Philadelphia Viele Namen
Historisches Philadelphia

Nach ca. 2 ½ Stunden Fahrtzeit für die knapp 150 km kamen wir in Philly, wie die Einheimischen zu ihrer Heimatstadt sagen an. In einem Parkhaus direkt neben der Independance Hall konnten wir unseren Mietwagen parken. Aus dem Parkhaus heraus, standen wir direkt vor diesem geschichtsträchtigen Ort. Ein wirklich historisches Gebäude – am 4. Juli 1776 unterschrieben hier Thomas Jefferson, Benjamin Franklin und 54 weitere Delegierte der 13 Kolonien die amerikanische Unabhängigkeitserklärung und gründeten damit die Vereinigten Staaten von Amerika.

Unser Fußmarsch ging allerdings weiter quer durch die Straßen von Philadelphia. Im Zeitalter moderner Handys natürlich begleitet mit dem Kultsong von The Boss, Bruce Springsteen.

Unser Ziel war das Philadelphia Museum of Art, etwas außerhalb der Innenstadt gelegen, aber in knapp einer halben Stunde Spaziergang über den Benjamin Franklin Parkway und vorbei am Springbrunnen des Logan Square zu erreichen. Ihr könnt diese Strecke auch im Jogging-Sprint zurücklegen, und seit dann bereits auf den Spuren des legendären „Rocky Balboa“ im zweiten Rocky Film.

Philadelphia Statuen
Auf den Spuren von Rocky Balboa

In der berühmten Filmszene sprintet Silvester Stallone genau diese Strecke entlang, bis hinauf auf die Stufen des Museums, um oben angekommen die Arme empor zu strecken und den Blick über die Stadt schweifen zu lassen. Ich denke mir, dass die Betreiber des Museums wahrscheinlich nicht amüsiert sind, dass fast jeder es nur bis zu den Stufen schafft, aber das Museum selbst nicht besucht. Auch wir machten es wie die meisten Besucher, wir gingen nur die Treppen hinauf. Auch hier wieder mit dem Handy auf Musik geschaltet und dem Lied  „Gonna fly now“ im Sprint die 72 Stufen hinauf – und dann die Siegerpose! Aber Vorsicht, auf diese Idee kommen auch andere Besucher, die scharenweise und teilweise in Überholspur auf den Spuren Rocky´s unterwegs sind. Hin und wieder kommt es vor, dass dort jemand umgerannt wird und KO geht.

Unten rechts neben den Stufen gibt es übrigens auch eine Rocky Skulptur in Lebensgröße zu bewundern. Da ist natürlich ein Selfie mit der Bronzestatur Pflicht. Ein Hiesiger erzählte uns, dass hin und wieder der echte Sylvester Stallone dort vorbeischaut und Fotos mit Besuchern macht. An unserem Phillytag, waren zwar viele junge und muskolöse Halbstarke unterwegs, der echte Rocky war aber nur in Bronze zu bestaunen.

Das berühmte "Phili Cheese Steak"

Auf dem Rückweg ging es noch durch den Love Park (früher hieß er John F. Kennedy Plaza)., den man in der Nähe der City Hall findet – umrahmt von den Wolkenkratzern der Innenstadt – Der Mittelpunkt des Love Parks und unumstrittener Instagram Hotspot der Stadt ist die berühmte, 1976 errichtete, LOVE Skulptur – das Symbol von Philadelphia, die sich selbst auch gerne die „City of brotherly Love“ nennt.

Kurz vor Ende unserer Sightseeing-Tour hatten wir einen enormen Hunger verspürt. Man darf Philadelphia natürlich nicht verlassen, ohne das berühmte „Phili Cheese Steak“ probiert zu haben – das kulinarische Highlight der Stadt. Die berühmte Lokalspeise ist kein Steak sondern eine Art amerikanischer Döner  – mit über Holzfeuer gegrilltem Huhn- oder Schweinefleisch in einem Baguette, garniert mit Zwiebeln, Käse und verschiedenen Gewürzen. Sei nicht irritiert, wenn Du beim Bestellen die etwas verwirrende Frage „With Whizz?“ hörst. Durch ein wissendes Nicken outest Du Dich als „local“ – denn die wichtigste Zutat eines richtigen Phili Steaks ist die legendäre orange-farbige Käsesoße „Whizz“ des Herstellers Kraft.

Ich  empfehle euch  einen Besuch im  Reading Terminal Market. Im dem ehemaligen Bahnhofsgebäude befindet sich bereits seit 1892 eine Markthalle.  Wir hatten unserer Philly Cheese Steak bei „Carmen’s“  – hier hat bereits Ex-Präsident Obama bei seiner Philadelphia Reise geluncht. Man kann echt sagen, einfach göttlich!

Gestärkt und voller Eindrücke fuhren wir die 150 km dann wieder zurück Richtung New York. 

Unser Resümee: In Philadelphia findet Ihr die perfekte Mischung aus Großstadt, Natur und Entspanntheit. We love Philly! Ich kann euch gerne noch viele weitere Tipps geben. Meldet euch einfach bei mir.

Eure Annette Eilers von der Reiselounge Eilers in Ballrechten-Dottingen

#ttsreisebüroexperten #fernweh #städtetrip #philadelphia

Philadelphia Love
Annette