Stippvisite in Yucatan

Stippvisite in Yucatan

Stippvisite in Yucatan

Imposante Pyramiden und Dschungelfeeling: Auf geht´s – wir starteten zu einer mehrtägigen Stippvisite zur Erkundung der Halbinsel Yucatan.

Tag 1: Hotelbesichtigungen und Strand unter mexikanischen Palmen

Morgens um 7:00 Uhr entschädigte uns das Frühstücksbüffet für die kurze Nacht. Hier erwartete uns ein Mega-Ausblick aufs Meer und das RIU Frühstück war wie immer ein kleines Highlight. Da wir ein Geburtstagskind in unserer Gruppe hatten, haben wir die schöne Atmosphäre genutzt und stießen mit Sekt auf den Geburtstag von Gabi an.

Unsere Hotelbesichtigungstour in der 2. Hotelzone Cancúns, der Region Costa Mujeres, starteten wir mit einem morgendlichen Strandspaziergang. Vom RIU Palace Costa Mujeres ging es über den wunderschönen Strand zum RIU Dunamar, das gleich nebenan liegt. Die Palmen im Wind und das rauschende Meer sind einfach traumhaft. Beide Hotels gehen ineinander über, die Gäste beider Hotels können sich daher im Splash Aqua Parc vergnügen. Für Familien ist das fantastisch.
Anschließend besuchten wir das Dreams Playa Mujeres Golf & Spa Resort.
Mittags konnten wir uns bei einer Hotelbesichtigung einen Eindruck vom RIU Cancún machen, in dem wir anschließend zum Mittagessen eingeladen wurden.
In diesem Hotel ist immer etwas los. Man kann am hoteleigenen Strand das Meer genießen, sich einen kühlen Drink an der Poolbar gönnen oder auch in der Hotelzone von Cancún, die fußläufig zu erreichen ist, in vielen Läden die Kreditkarte glühen lassen. Cancún ist bekannt für das bunte Nachtleben, bei dem jeder auf seine Kosten kommt – ein besonderes Highlight ist der Besuch der Show im Coco Bongo.
Auf unserer Rückfahrt zum RIU Palace Costa Mujeres machten wir halt am Grand Palladium Costa Mujeres.
 
Nach den Hotelbesichtigungen konnten wir es nicht erwarten, an den Strand zu kommen. Was für ein tolles Gefühl, den weichen Sand unter den Füßen zu spüren und so hieß es ab in die Fluten bei herrlichen 24 Grad Celsius Wassertemperatur. Mit einem kühlen Getränk in der Hand genossen wir gemeinsam die Sonne unter mexikanischen Palmen. Abends ging es zum Schlemmen in das mexikanische Restaurant im RIU Palace Costa Mujeres.

Tag 2: Playa del Carmen

Nach dem Frühstück ging es auf eine längere Busfahrt in die Hotelzone nach Playa del Carmen.
Am Vormittag haben wir uns die beiden Hotels Viva Wyndham Maya und das RIU Yucatan angeschaut. Zur Mittagszeit waren wir im RIU Palace Mexico. Hier ließen wir uns nach dem Rundgang in einem kleinen süßen mexikanischen Restaurant viele tolle Spezialitäten schmecken. Anschließend ging es zu unserem Übernachtungshotel: das RIU Tequila. Dort hatten wir etwas Freizeit, welche auch für die bevorstehende Hotelauswertung genutzt wurde. Am Abend besichtigten wir noch das von außen unscheinbare Boutique Hotel The Palm at Playa. Es ist ein tolles Stadthotel mit einer grandiosen Dachterrasse.
Nach der ersten Hotelauswertung und unserem Meinungsaustausch ging es zum Schlendern über die berühmte Quinta Avenida.
 
Unzählige Bars, Restaurants und Geschäfte laden zum Bummeln ein. Auch internationale Marken und Geschäfte sind dort zu finden. Am Abend herrscht dort eine ganz besondere Atmosphäre.
In einem landestypischen Restaurant, dem Aldea Corazon, konnten wir uns bei einem gemeinsamen Abendessen stärken. Der Hinterhof des Restaurants war umgeben von Bäumen, man konnte sogar einen kleinen Blick auf eine Cenote werfen.

Tag 3: Akumal

Unseren 3. Tag verbrachten wir in Akumal. Die Fahrt von Playa del Carmen dauerte in etwa eine Stunde. Akumal ist bekannt für die großen Schildkröten. Nur Gäste, die in den Hotels von Akumal ihren Urlaub verbringen, dürfen hier baden und beim Schnorcheln Kontakt mit den Schildkröten aufnehmen.
In dieser Region haben wir uns die beiden Hotels Akumal Bay Resort und das Secret Akumal Riviera Maya besichtigt. Im Akumal Bay Resort kamen wir an und fühlten uns gleich zu Hause und beschlossen, dass wir hier einmal unseren Urlaub verbringen werden. Bei einem kühlen Getränk kamen wir nicht umhin, ein Gruppenfoto am tollen Strand zu machen. Das Secret Akumal ist ein Hotel für besondere Anlässe: Traumhaft schön. Es fehlt einfach an keinen Annehmlichkeiten.
 
Anschließend fuhren wir zum TUI SENSIMAR, wo uns ein kleiner karibischer Schauer überraschte. Beim Verkauf ist es wichtig, den Kunden darauf hinzuweisen, dass dieses Hotel nicht allen Anforderungen eines typischen TUI SENSIMAR- „Zeit zu zweit“-Hotels entspricht.

Danach ging es mit großer Vorfreude zum beliebten Xcaret Park, ein Freizeitpark, in dem die karibische und mexikanische Kultur anhand vieler Attraktionen entdeckt werden kann.
Dieser bietet so viel, dass ein ganzer Tag gefüllt werden kann. Wir wagten uns ins Abenteuer, denn wir schwammen 800 m einen unterirdischen Fluss entlang. Das Highlight war die Abendshow mit einem 6-Gänge Menü mexikanischer Spezialitäten. Was für ein Wow-Erlebnis. Einen Gänsehaut-Moment gab es, als die roten Papageien geflogen kamen. Unbedingt den Kunden den Besuch dieses Parks empfehlen und dann am besten im VIP-Bereich!

Auf unseren Heimweg weinte der Himmel wieder, was unserer guten Stimmung aber keinen Abbruch tat. Angekommen im RIU Tequila gab es noch einen kleinen Absacker – einen besonderen Tequila mit Kokos und Melone, der sehr lecker war. Zum krönenden Abschluss des Tages gingen noch einige von uns ins Pascha, um das Tanzbein schwingen zu lassen.

Tag 4: Mayastätte Tulum

Gleich zu Beginn wurden wir von Giovanna – unserer Gruppenleitung der TUI – mit einem kleinen Schoko-Nikolaus überrascht. Mit einem Kleinbus ging‘s los zu den Ruinen der Mayastätte Tulum.
Es ist die einzige archäologische Mayastätte in Mexiko, die direkt am Meer liegt und wurde vermutlich als Handelshafen gebaut. An dem Tag hat uns der lustige Victor begleitet und viele tolle Geschichten erzählt. Es war ein recht windiger Tag, zum Glück hatte es aufgehört zu regnen.
Die Sonne kam zwar zeitweise zum Vorschein, aber das Meer war sehr aufgewühlt und so war es leider nicht verwunderlich, dass unsere Schnorchel Tour zu den Turtles aus Sicherheitsgründen abgesagt wurde. Tulum war traumhaft, auch mit Wolken am Himmel. So wunderschöne Ausblicke. Das karibische Meer ist schon etwas Besonderes. Die Anlage ist kleiner als Chichén Itzá, aber absolut einen Besuch wert.

Vom nahegelegenen Hafen starten die Boote zu den Schnorchelausflügen diverser Anbieter. Die Ausflüge sind wetterabhängig, sodass starker Wellengang das Aufeinandertreffen von Menschen und Schildkröten verhindern kann.

Im Anschluss ging es mit dem Bus zu einer Beachbar. In der Nähe von Tulum laden Beachclubs zum Verweilen und natürlich zum Baden ein. Was für ein schönes Fleckchen Strand. Dort konnten wir fast zwei Stunden relaxen und Spaß haben. Bei einem kühlen Getränk genossen wir die Sonne. Einige von uns testeten die aufgewühlte karibische See. Der Abschied vom Strand fiel uns nicht leicht.

Mit Sonne im Herzen ging es schnell ins Hotel, um uns frisch zu machen und dann noch die letzte Hotelvisite im Ocean Riviera Paradise zu starten. Ein Hotel, welches sehr auf die Bedürfnisse von amerikanischen Gästen zugeschnitten ist. Nach unserer Besichtigung sind wir zum leckeren Büfett eingeladen worden. Zurück in unserem Übernachtungshotel RIU Tequila gab es noch einen karibischen Cocktail. Es war ein toller entspannter Tag.

Tag 5: Von Mérida nach Uxmal

Heute starteten wir zu unserer Mini Rundreise über Yucatan. Während der fast 5 Stunden Busfahrt über Mérida nach Uxmal vertrieben wir uns die Zeit mit netten Gesprächen untereinander und einer kleinen Siesta.
Unser Mittag gab es im landestypischen kleinen Restaurant mit leckeren einheimischen Gerichten. Mexikanische Limettensuppe mit Gemüse, Hühnchen und Tortilla als Vorspeise und der Hauptgang war ein in Rauch geschmortes Hühnchen mit Kartoffeln. Und dazu noch eine Getränke Spezialität: Kaffeelikör mit Tequila. Bei dem Genuss hatten wir alle besonders viel Spaß. Es gab noch die passende „La Cucaracha Musik“ dazu, herrlich!

Im Anschluss ging es dann nach Uxmal zu den wohl architektonisch schönsten Ausgrabungsstätten.
Man sagt: Wer vor einer Pyramide kräftig in die Hände klatscht, dem antwortet diese.

Unser Guide Aldo hat uns viele interessante Infos zu dieser Mayastätte erzählt.
Es ist schon beeindruckend auf solch einem geschichtsträchtigen Grund und Boden zu stehen.
Während unseres Rundganges konnten wir u.a. den Innenhof des Nonnenviertels, den Regierungspalast, das Schildkrötenhaus und die Pyramide des Zwergenkönigs sehen.
Voller Tatendrang haben fast alle die vielen 45 Grad steilen Stufen des Königspalastes erklommen.
Von ganz oben bot sich für die Mutigen eine grandiose Aussicht über die Palmenkronen.
Das TUI Zeichen haben wir symbolisch auf den Stufen verewigt. Es war ein starkes Erlebnis, sich zu überwinden.
 
Im Anschluss ging es für uns zur nächsten Übernachtungsstätte. Im Dunkeln konnten wir noch nicht die volle Schönheit dieser Anlage erahnen. Die Hacienda Sotuto de Peon hatte ein traumhaftes Ambiente mit Hängematten auf der Terrasse und einige Häuser haben auch einen eigenen Pool. Sie liegt auf einem weitläufigen Gelände mit wunderschönen Bungalows.
Beim Abendessen konnten wir am klaren Himmel viele schöne Sternenbilder erkennen und Glühwürmchen waren zu sehen.

Tag 6: Grünes Gold

Der Tag begann mit einer spannenden Erkundung der Hacienda und der Sisalproduktion auf dem Gelände. Die Produktion des grünen Goldes – so wurde einst die Sisalprouktion genannt – wird auf Yucatan nur noch für handwerkliche und lokale Produkte betrieben.

Nach unserem Rundgang auf der Hacienda fuhren wir auf einem Truck, von einem Pferd gezogen, zur Cenote, um uns dort etwas zu erfrischen. Cenoten sind mit Wasser gefüllte Höhlen. Yucatan liegt auf einer Kalksteinplatte, welche vom Süßwasser unterirdisch stellenweise ausgespült ist. Die Cenoten sind durch unterirdische Flüsse verbunden. Das Wasser war gar nicht so kalt wie erwartet. Dank des klaren Wassers konnten wir bis zum Boden schauen. Wer mochte, konnte sich von Einheimischen noch massieren lassen.

Anschließend fuhren wir von der Hacienda Sotuta de Peón in etwa einer Stunde bis nach Mérida, eine Stadt, in der das Leben zu Hause ist. Samstags herrscht in Mérida ein sehr geschäftiges Treiben. Viele Einheimische waren auf der Suche nach den passenden Weihnachtsgeschenken für ihre Liebsten. Auf dem Erkundungsgang durch Mérida streiften wir den berühmten Mayamarkt, auf dem Obst, Gemüse, Gewürze, aber auch Kleidung und Schuhe sowie jeglicher Haushaltsbedarf erworben werden kann. Es gibt nichts was es nicht gibt. Eine Vielzahl von Farben und Gerüchen.
Unser Weg durch die Straßen führte uns direkt ins Zentrum zum Unabhängigkeitsplatz. Hier wurden schon fleißig die Bühnen für die am Samstagabend stattfindende Prozession und die anschließende Feier vorbereitet. Auf dem Platz stand eine lebensgroße Krippe. Die Mexikaner sind sehr gläubig und Weihnachten wird ausgiebig zelebriert. An den Platz grenzte der Gouverneurspalast, der Unabhängigkeitspalast und die Kirche Catedral de San Ildefonso. Viele Häuser der ehemaligen „weißen Stadt“ sind wahre Schmuckstücke. Sie stammen aus der Kolonialzeit.

Für uns wurde es Zeit, etwas für unsere Liebsten daheim zu erstehen. An jeder Ecke stehen Händler und bieten Ihre Waren feil. Souvenirs sowie traditionelle Trachten, Tequila und Gewürze gehören unter anderem dazu und können zu günstigen Preisen erworben werden. Der Shopping-Tipp eines Einheimischen ist das Geschäft Mundo Maya.  

Nun ging unsere Reise weiter mit dem Bus von Mérida nach Chichén Itzá in etwa 2,5 Stunden. Chichén Itzá ist voll touristisch erschlossen. Unser Übernachtungshotel Okaan lag mitten im Urwald, ganz in der Nähe von Chichén Itzá. Dieses Hotel wird nur auf Rundreisen genutzt. Es hatte Dschungelfeeling pur und bei wunderschönem Vogelgezwitscher konnten wir uns abends am Büfett stärken. Leider haben wir das Hotel nur im Dunkeln sehen können.

Tag 7: Chichén Itzá

Am letzten Tag holte uns der Wecker schon um 4.30 aus den Träumen, denn wir wollten allein bei der bekanntesten Mayastätte Chichén Itzá sein. Mit einem Schluck Kaffee und einen Kuchensnack zum Wachwerden ging es los. Die morgendliche Fahrt vom Hotel Okaan durch den Dschungel von Chichén Itzá war abenteuerlich. Der Sonnenaufgang hinter der Pyramide von Chichén Itzá war atemberaubend. Das frühe Aufstehen hat sich definitiv gelohnt! 

Die Architektur ist so beeindruckend, dass wir alle einen Wow-Effekt hatten, als wir davorstanden. Bei völliger Stille war nur das Vogelgezwitscher zu hören. Wir haben von den vielen Facetten dieses Schauspiels gar nicht genug Fotos bekommen können.

Unsere Empfehlung ist, unbedingt zwischen 6:00 – 6:30 Uhr den Rundgang zu beginnen. Es ist beinah menschenleer. Ab 8:00 Uhr haben die Souvenirverkäufer ausgeschlafen und die ersten Busse bevölkern das Gelände.

Die imposante Pyramide sowie den bekannten Ballspielplatz und die Opfergabenstelle haben wir bestaunen können. Alles sehr beeindruckend mit dem geschichtlichen Hintergrund.

Nach unserem Rundgang gab es das leckere Frühstück in einem Dschungelfeeling-Ambiente mit Palmen und wir konnten den Vögeln beim Futtern von Früchten zusehen.

Mit den unvergesslichen Eindrücken von Chichén Itzá im Herzen, war schon die Zeit gekommen unsere
fast dreistündige Bustour nach Cancún zu starten. Dort erwartete uns das RIU Palace Peninsula für eine erfrischende Dusche und das Büfett zur Stärkung für den Heimflug.

Die wunderschöne aufregende Zeit auf der Halbinsel Yucatan verging viel zu schnell. Wir waren uns alle einig: Es war traumhaft. La Cucaracha y Viva México. Wir kommen wieder!

Für Tipps schaut einfach mal bei uns vorbei: TUI TRAVELStar Reisecenter Cityblick

#ttsreisebueroexperten #fernweh

Chichén Itzá
Follow by Email
Facebook
Twitter
YouTube
Instagram
Sandra